gleichgewicht-bewegung
Homepage Matthias Majors

Lektion "Stehen"



1. Lektion: Stehen

Zum Hören der Lektion klicken Sie bitte hier:  http://soundcloud.com/matthias-majors/

Als erstes wollen wir uns mit Ihrem Stand auseinandersetzen.

Was ist das Ziel?

Was wir erreichen wollen, ist ein Stehen im Lot mit der Schwerkraft, in dem ein jegliches Zuviel an muskulärer Spannung aus dem Körper gewichen ist.

Wie machen wir das?
So paradox es klingt: in dem wir zunächst mal den Gedanken verwerfen, dass wir ein Ziel haben. Warum? Weil ein Ziel zu formulieren und dann auf es hin zu arbeiten heißt, unser bewusstes Handlungssystem zu aktivieren. Wir denken dann, wir müssten uns auf eine ganz bestimmte Art und Weise hinstellen, um im Lot mit der Schwerkraft zu stehen,  z.b. uns „gerade“ hinstellen. Und dann legen wir los und stellen uns gerade hin, indem wir das tun, was sich für uns „gerade“ anfühlt. Wie aber tun wir das? Durch die Arbeit von Muskeln bewegen wir uns in eine bestimmte Position und halten uns dort.

Ein Ziel haben, Aktivität in Bezug auf dieses Ziel einzuleiten und schließlich zu handeln bedeutet Muskeln zu aktivieren.

Wir wollen aber gerade ohne Muskelspannung stehen lernen. Was wir also „üben“ müssen ist „einfach zu stehen“, ohne dabei zu handeln, ohne aktiv Muskeln zu bewegen. Und deswegen ist dabei das Wichtigste, unser aktives Handlungssystem nicht “anspringen“ zu lassen und d.h. kein bestimmtes Ziel vor Augen zu haben, auf das wir hinarbeiten.

Vorübung zur Audiolektion

Bevor wir aber dazu kommen, starten wir noch einmal bei dem, was wir Gewohnheitsgemäß machen würden, wenn uns jemand sagt: „Stelle Dich aufrecht vor den Spiegel“: wir stellen uns gerade hin.
Idealerwiese tragen wir dazu so wenig Kleidung wie möglich, ggf. nur eine Unterhose.
Platzieren Sie sich jetzt bitte seitlich vor dem Spiegel und stellen Sie sich so hin, dass es sich für Sie „gerade“ anfühlt. Wenn Sie das Gefühl haben, dass dieser Zustand erreicht ist, dann wenden Sie den Kopf zum Spiegel, ohne dass Sie ansonsten Ihre Haltung verändern.

Bitte erfassen Sie sehr genau, was Sie jetzt sehen!
Ziehen Sie in Gedanken eine Linie von Ihren Ohren über Ihre Schultern, über Ihr Becken, über Ihre Knie, bis zu Ihren Knöcheln. Ist das eine gerade Linie oder eine gebogene?
Wenn Sie sich eine Lotlinie vorstellen, die vom Kopf direkt zum Boden fällt, wo befindet sich dann a) der Brustkorb, b) das Becken, c) die Fußknöchel, jeweils vor oder hinter dieser Linie?
Würden Sie sagen, Sie stehen jetzt „gerade“?

Verlassen Sie diese Position vor dem Spiegel und schreiben Sie sich Ihre Beobachtungen auf.
Malen Sie bitte auch ein Bild von sich, das dem, was Sie eben im Spiegel gesehen haben ungefähr entspricht. Das Bild muss nicht künstlerisch wertvoll sein. Sie können sich das Malen vereinfachen, indem Sie den Körper wie folgt „geometrisieren“:

  • Malen Sie einen Kreis für den Kopf
  • Einen ersten Block für den Brustkorb und die Schultern
  • Einen zweiten Block für den Bauch
  • Einen Halbmond für das Becken
  • Ein Rechteck für den Oberschenkel
  • Ein Rechteck für den Unterschenkel
  • Ein Dreieck für die Füße

Verbinden Sie nun diese geometrischen Elemente mit einer Linie und zwar so, dass die Kurven der Linie dem Kurvenverlauf Ihres Körpers entsprechen, den Sie zuvor im Spiegel gesehen haben. Achten Sie dabei vor allem auf die Kurvenverläufe im Bereich des Halses, der Brust- und der unteren Wirbelsäule.

Bitte interpretieren Sie diese Figur erst mal nicht. Machen Sie die Audiolektion und malen Sie im Anschluss an die Lektion erneut eine derart geometrisierte Figur. Jetzt vergleichen Sie die Figuren und ziehen Ihre Schlüsse. Ihr Feedback dazu würde mich sehr interessieren!